Schließen

Veröffentlicht in: Überlebenssinnsuche | 0

Nicht gänzlich erschließt sich
Was sich schließt
Kreis über Kreis
In einer Spirale
Irgendwo hin

Wie der Reim in einem seltsamen Buch
Im unangetasteten Bücherregal
Das im Westlicht liegt
Dem alles zustrebt
Das Fließen der Berge
Die Sehnsucht und der Untergang

Wie jener Reim in diesem seltsamen Buch
Vom torlosen Tor
Ohne Tun
Ich lese
Ich lasse
Ich muss Dich lassen

Alte Stärken, die meine Jungsein schwächten
Junggenugsein genügt
Alte Schwächen, die mein Altsein stärken
Im widerspenstigen Weiterlernen
Es führt das Eine zum Anderen
Und alles tanzt

Männlichkeit und Fraulichkeit
Widerstand und Anpassung
Felsen und Fluss
Ohne Tun
Vor dem torlosen Tor

Ich kann Dich nur sein lassen
Und Dir ganz ich selbst sein
So weit kann ich schließen

Stefan Antonik-Seidler 7.9.2021

Share, if you care

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.