Selbstliebe – Ziel und Anfang einer Reise

Veröffentlicht in: Erosophie | 0

Die Wiederentdeckung meiner Selbstliebe wartete am Ende einer langen Reise auf mich. Sie ist es, die der ganzen inneren „Arbeit“ letztlich Sinn verleiht. Zugleich ist diese Liebe Voraussetzung für meine Selbstheilung und Ausgangspunkt eines neuen Weges ins Leben. Viele von … Weiter

Überlebenssinnsuche 2: Trost

Veröffentlicht in: Überlebenssinnsuche | 0

Zurückgeworfen auf das Ich. Im ersten Teil dieses Blogs schrieb ich über die Mühen, Leiden und Probleme in meiner eigenen Biografie. Ich übertrug das alles auf ein Du. Diese Übertragung schuf eine Distanz zu meinem Ego, die mir bei dieser … Weiter

Orientierungshilfe im pandemischen Info-Dschungel: Corona-Schwerpunkt

Veröffentlicht in: Erosophie | 0

Wissen was wahr sein könnte, gestaltet sich in der modernen Nachrichtenflut und ihren Informationskriegen schwieriger als es sonst schon ist. Die Grundsätze, die sich u.a. von der sokratischen Philosophie ableiten lassen, können uns dabei helfen, nicht die Orientierung zu verlieren. … Weiter

Die Erotik des Gesprächs – Einleitung zur Erosophie

Veröffentlicht in: Erosophie | 0

Unter anderem am Beispiel einer feministischen Debatte: Moderne Kommunikationskultur spiegelt eine ‘antike’ Beziehung zu Sprache wider. Redekunst wird auch heute noch als Waffe eingesetzt, wo sie nicht der zwischenmenschlichen Verbindung und Bereicherung dient. Eros & Philosophie sind nicht nur namensgebend. … Weiter

Schreiben warum

Veröffentlicht in: Philosophie, Poesie | 0

Kindheitsgerüche. Feuchte Luft über den glänzenden Wegen. Ein Dunkel entspringt dem Wald, ein Licht fällt aus dem Wolkenweiß des tief bewegten Himmels. Ein Dunkel ist das Nichts hinter Allem, ein Irgendwas vor dem Beginn des Alls. Und das Licht schneidet die Wolken und der Wind gibt ihnen Form – und die Fantasie erschafft darin ein großes Land. Geburtstätte von Zaubergeschichten, verborgen für jedes andere Auge und zu viel für die Kinderzunge. Versuchendes Schreiben, suchendes. Streben aus dem sprachlosen Staunen.

Tanz der Toleranz – und ihre politische Relevanz

Veröffentlicht in: Philosophie, Politik, Überlebenssinnsuche | 0

Das Gegenteil der Toleranz jedoch erscheint systemimanent. Intoleranz ist der Ungeist, der dem politischen Marketing, dem Populismus, zugrunde liegt und letztlich alle Maßnahmen und Gesetze diktiert, die berufsmäßige Unheilsversprecher umsetzen müssen, wenn sie ihr Image bewahren wollen. Ihren verängstigten oder hasserfüllten Wähler*innen müssen sie zum Einen jene Umsetzung verordneter Intoleranz liefern, die sie im Wahlkampf versprachen – die dadurch zum Zwang wird und im Falle der unterlassenen Hilfeleistung auf dem Mittelmeer sogar zum Verbrechen.